Lembeck – Da die gesamte Veranstaltungs-Branche durch die Corona-Krise am Boden liegt, sollen am Montagabend (22.06.2020) bundesweit Bauwerke in roter Farbe illuminiert werden. Auch Lembeck beteiligt sich mit einer Kirchenanstrahlung.


Besonders betroffen von der Corona-Krise ist momentan unter anderem die Veranstaltungstechnik-Branche mit allen zugehörigen Gewerken. Der Betrieb in den entsprechenden Firmen musste zum Beginn der Pandemie im März fast gänzlich eingestellt werden und ein Ende der auftragslosen Zeit ist erst dann wieder in Sicht, wenn „alles Andere“ wieder längst seinen gewohnten Lauf geht.

Dieses Phänomen wird in der Szene oft mit der kurzen englischen Zusammenfassung „First in – Last out“ beschrieben. Mit der Aktion „Night of Light“ möchte ein deutscher Initiator ein Zeichen setzen und auf diese schwierige Lage eines ganzen Wirtschaftszweigs aufmerksam machen.

In ganz Deutschland sollen am Abend des 22. Juni 2020 Bauwerke mit der Hilfe von den betroffenen Firmen und Personen in roter Farbe illuminiert werden. Auch in Lembeck soll dies am besagten Abend zu sehen sein: Benedikt Heidermann und Luca Gödde, die in Lembeck als „DiscoNerds“ einen DJ- und Veranstaltungstechnik-Service anbieten, lassen die St. Laurentius-Kirche im Dorfkern leuchten.

„Auch, wenn wir persönlich nicht stark von den Maßnahmen getroffen wurden, da wir nicht hauptberuflich in der Veranstaltungstechnik-Branche arbeiten, möchten wir an der Aktion teilnehmen und Solidarität zeigen, denn es stehen viele Existenzen auf dem Spiel.“, betont das Duo.

Wer am Montagabend einen guten Blick auf die rot leuchtende Kirche erhascht hat, ist herzlich eingeladen, ein Foto des Spektakels unter dem Hashtag „#nightoflight2020“ in den sozialen Medien zu teilen. Auch über die Webcam von Lembeck.de kann die beleuchtete Kirche ab Einbruch der Dunkelheit bewundert werden.

Die Aktion “Night of Light”

Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht!

Seit dem 10.03.2020 ist einem kompletten Wirtschaftszweig faktisch die Arbeitsgrundlage entzogen.

Jegliche Art von Großveranstaltungen sind aufgrund der COVID-19 Krise untersagt. Business Events, Tagungen, Kongresse, Konzerte, Festivals oder Theateraufführungen – überall dort, wo Menschen zusammenkommen, um gemeinsam Darbietungen zu erleben oder sich zu relevanten Themen auszutauschen, dürfen Veranstaltungen nur unter umfangreichen, behördlichen Auflagen durchgeführt werden. Selbst Messen und kleine Events, die momentan wieder erlaubt sind, unterliegen zurzeit notwendigen und strengen Hygiene-Vorschriften; dies führt dazu, dass Veranstaltungen insgesamt zurzeit nicht mehr wirtschaftlich durchführbar sind.

Ein flammender Appell und Hilferuf an die Politik zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft

Alle Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft sowie Veranstaltungs-Locations (Special-Event- Locations, Veranstaltungszentren, Kongresshäuser, Tagungshotels und sonstige Spielstätten wie z.B. Theater, Philharmonien, Konzerthallen, Schauspielhäuser) in ganz Deutschland strahlen in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 bundesweit ihre Gebäude oder stellvertretend ein Bauwerk in ihrer Region oder Stadt mit  roter Beleuchtung an, um auf die dramatische Situation in der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen.

Die Veranstaltungswirtschaft steht auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen!

Ein leuchtendes Mahnmal und ein flammender Appell der Veranstaltungs-Wirtschaft zur Rettung unserer Branche, die echte Hilfe anstelle von Kredit-Programmen benötigt! Wir fordern einen Branchendialog mit der Politik, um gemeinsam einen Weg aus der Krise zu finden!
 
Das Ziel
 
…ist es, mit der Politik im Rahmen eines Branchendialogs ins Gespräch darüber zu kommen, wie die milliardenschwere, extrem heterogene Branche der Veranstaltungswirtschaft vor einer massiven Insolvenzwelle gerettet werden und der Erhalt von bundesweit mehreren hunderttausend Arbeitsplätzen gesichert werden kann.
Die Veranstaltungswirtschaft ist eine komplexe Branche, die viele unterschiedliche Gewerke und Spezialdisziplinen in sich vereint. Aus diesem Grund hat die Veranstaltungswirtschaft insgesamt keine zentrale Lobby.
 
Die Aktion
 

…richtet sich an die breite Öffentlichkeit, um auf die dramatische Lage der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen.  Hierzu bedarf es einer groß angelegten, konzertierten Aktion, die bundesweit gleichzeitig stattfindet und eine umfangreiche mediale Reichweite erzielt. Alle Bereiche der Veranstaltungswirtschaft in Deutschland vereinigen sich zu einer übergreifenden Interessen- und Arbeitsgemeinschaft und initiieren die „Night of Light“.

Anlässlich dieses Events bauen alle an der Aktion Beteiligten gemeinsam und gleichzeitig ein riesiges Licht-Monument. Hierzu werden in allen Städten, in denen diese  Unternehmen ihren Sitz haben, in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 Event-Locations und Spielstätten sowie ausgewählte Gebäude und Bauwerke rot illuminiert. Bilder und Videos der von Euch  beleuchteten Objekte und Gebäude können zentral auf den eigens für diesen Anlass erstellten Seiten bei Facebook und Instagram unter dem Hashtag #nightoflight2020 hochgeladen werden. So kann sich jeder Interessierte die bundesweit umgesetzten Installationen im Netz ansehen und unsere Initiative und unsere Forderungen nach einem Branchendialog mit der Politik unterstützen.

 

Weitere Informationen zur Aktion sind auf der Webseite des Veranstalters ersichtlich:
https://night-of-light.de/

20.06.2020 – Luca Gödde (DiscoNerds), Frank Langenhorst (Lembeck.de) und nights-of-light.de

 

Click zum Bewerten dieses Beitrages!
[Gesamt: 1 Durchschnittlich: 5]