Bierfassrennen von Wulfen nach Lembeck

Das Bierfassrennen von 1962 wurde 2010 wiederbelebt und amüsierte viele Gäste

Bierfassrennen, Lembeck, Wulfen
Schneller als die Polizei erlaubt? Dorf-Polizist Herbert Hachmann aus Lembeck begleitete die Läufer 1974. (Foto: Lembeck.de)

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Lembeck schlossen Anfang der 1960er-Jahre die Wette, ein Bierfass in einer festgelegten Zeit von der damals noch existierenden Rose-Brauerei in Wulfen auf einer Sackkarre nach Lembeck zu transportieren. Schafften es zwei Mitglieder im Wechsel, das Bierfass innerhalb einer Stunde vom Start zum Ziel zu befördern, durfte das Bierfass als Gewinn behalten werden.

Nicht nur das Rennen selbst, sondern auch die anschließende Siegerehrung wurde von zahlreichen Gästen besucht. In den folgenden Rennen wurde versucht, die Zeiten der vorherigen Rennen zu unterbieten – was den Läufern teilweise auch gelang. Das erste Bierfassrennen fand im Jahre 1962 statt.

Fritz Wöste und Hubert Weßling fuhren ein Bierfass aus Holz auf einer vollgummibereiften Holz-Sackkarre von der Rose-Brauerei in Wulfen zum Hof Loick nach Lembeck. Begleitet wurden die beiden von vielen Zuschauern, die mit ihren Fahrzeugen einen Konvoi bildeten. Nach diesem erfolgreichen Rennen fanden sich zahlreiche Gäste auf dem Hof Loick ein, um den Siegern zu gratulieren und mit ihnen zu feiern.

Der Lembecker Arzt Dr. med. Fritz Geisthövel sen. hielt dieses Ereignis, bei dem fast das ganze Dorf auf den Beinen war, mit seiner 8-mm-Kamera fest. Später wurden die Filme digitalisiert und auf Lembeck.de zur Verfügung gestellt.

Bierfassrennen wird nach 33 Jahren wiederbelebt

WULFEN/LEMBECK – Nach 33 Jahren Pause soll eine alte Tradition wiederbelebt werden: Ein Bierfassrennen vom Wulfener Brauturm nach Lembeck soll so viele Besucher anziehen, wie in den 60er und 70er Jahren. Veröffentlichung durch Lembecker.de weckte breitbandiges Interesse.

Planungsabende, wie hier am Feuerwehrgerätehaus Wulfen, machten das Event perfekt. (Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst)

Hintergrund der Bierfassrennen, die 1962, 74 und 77 statt fanden, war im Grunde eine Wette zwischen der Feuerwehr Lembeck und der Rose-Brauerei, dem damals größten Arbeitgeber in Wulfen.

Würden es die Feuerwehrmänner schaffen, ein 100-Liter-Fass nur mit Muskelkraft und einer Sackkarre in einer bestimmten Zeit von der Rose-Brauerei (Brauturm Wulfen) bis zum Hof Loick (Heide) oder bis zum Feuerwehr-Gerätehaus zu fahren? Muskelkraft und Sprintstärke war vonnöten, dann ging das Fass in den Besitz der Feuerwehrmänner über.

Nägel mit Köpfen

Die Idee, diese Tradition wiederzubeleben, habe schon länger gegärt, sagt Michael Langenhorst vom Lembecker Heimatverein. Peter Laupitz und sein Team vom „Proyecto Uno“ wollen nun Nägel mit Köpfen machen. Man habe bereits mit einer Brauerei gesprochen, die das Bier zur Verfügung stellen werde.

Und nicht nur ein Fass: Denn man möchte möglichst mehrere Teams, vielleicht von der Polizei, den Feuerwehren von Wulfen und Lembeck, Sport-, Heimat- und anderen Vereinen für das Spektakel begeistern und daraus einen sportlichen Wettstreit machen.

Neuerliche Rennen

Wenn es nach dem Proyecto-Uno-Team ginge, würde man das neuerliche Rennen sogar schon im Frühling veranstalten. „Je nachdem, wie schnell wir die Idee realisieren können“, sagt Laupitz. Einen prominenten Gast konnte man bereits verpflichten: Arnulf Rose, Besitzer der ehemaligen Rose-Brauerei, hat sich bereit erklärt, den Startschuss für das Rennen abzufeuern.

Fotogalerie “Bierfassrennen 2010”

Quellen: Lembeck.de (Frank Langenhorst), Dorstener Zeitung & dorsten-lexikon.de