Satzung

Der Chor hat aufgrund seiner Struktur natürlich auch 2 Satzungen. Zudem gibt es eine Zusatzvereinbarung, die das Zusammenspiel der 2 Vereine regelt.

1) Kirchenchor St. Laurentius Lembeck

Der Kirchenchor hat keine eigene vereinsinterne Satzung. Durch die Stellung innerhalb der Kirchengemeinde gilt für diesen Chor die allgemeine Satzung für die Kirchenchöre in der Diozöse Münster.

 

SATZUNG für die KIRCHENCHÖRE in der DIÖZESE MÜNSTER

Präambel

Die Mitglieder der Kirchenchöre vollziehen einen wahrhaft liturgischen Dienst. Deswegen sollen sie ihre Aufgabe in aufrichtiger Frömmigkeit und in einer Ordnung erfüllen, wie sie einem solchen Dienst ziemt und wie sie das Volk mit Recht von ihnen verlangt. (2. Vatikanische Konzil, über die heilige Liturgie, Kapitel 1, 29).

  • 1  Organisation und Name

1 . Der Kirchenchor ist eine Vereinigung zur Pflege der Kirchenmusik.
Er ist eine Einrichtung der Kirchengemeinde.

2. Der Chor benennt sich nach der Kirche, an der er besteht: Kirchenchor N. N. der Kirche, Ort …

3. Alle Chöre der Pfarr, Filial und Kuratiekirchen sind gemäß Bischöflichem Erlaß Mitglied des
DiözesanCäcilienVerbandes (DCV) und seiner Gliederungen und damit auch des Allgemeinen
CäcilienVerbandes (ACV).

  • 2  Aufgaben
  1. Hauptaufgabe des Kirchenchores ist die regelmäßige und vorbildliche Mitgestaltung der Liturgie,
    insbesondere an Sonn und Feiertagen.

    2. Die kirchenmusikalischen Aufgaben umfassen die Pflege und Förderung der Gregorianischen Chorals,
    der mehrstimmigen Kirchenmusik. aller Stilepochen, insbesondere der Neuzeit, der deutschen
    Liturgiegesänge und des Kirchenliedes.

    3. Grundlagen für die Arbeit des Kirchenchores sind die offiziellen kirchenmusikalischen Richtlinien und
    liturgischen Weisungen der Päpste, des Zweiten Vatikanischen Konzils und des Bischofs.

    4. Der Chor wirkt auch bei außerliturgischen Felem der Pfarrgemeinde mit ebenso wie bei überpfarrlichen
    Veranstaltungen der Kirchenchöre in Diözese, Region oder Dekanat.

  • 3  Mitglieder

1 . Der Kirchenchor besteht aus aktiven Mitgliedern, Ehrenmitgliedern und Förderern. Aktive Mitglieder sind
diejenigen, die als Sänger oder Chorleiter mitwirken.

Ehrenmitglieder werden wegen besonderer Verdienste vom Vorstand ernannt.

Förderer unterstützen den Chor ideell, finanziell und beratend.

2. Für langjährige Mitgliedschaft im Kirchenchor verleiht der DCV eine Auszeichnung.
Die Bedingungen für die Ehrung sind in einer besonderen Ordnung des DCV geregelt.

3. Den Status eines fördernden Mitgliedes verleiht der Vorstand.

  • 4  Pflichten der Mitglieder

Die aktiven Mitglieder verpflichten sich, an den Chorproben, gottesdienstlichen Feiern und außerkirchlichen Veranstaltungen, bei denen der Chor mitwirkt, teilzunehmen. Jedes Mitglied bemüht sich, neue Sängerinnen und Sänger zu gewinnen.

  • 5  Rechte der Mitglieder

Die Mitglieder nehmen an den Versammlungen des Kirchenchores teil und haben das Recht der Antragstellung und Abstimmung.
Aktives Wahlrecht besitzen alle Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.
Passives Wahlrecht besitzen alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

  • 6  Aufnahme, Ausschluß

1 . Voraussetzung der Mitgliedschaft ist die Zugehörigkeit zur kath. Kirche, eine entsprechende
religiöskirchliche Haltung, gesanglichmusikalische Eignung und die Bereitschaft zur Einordnung in die
Chorgemeinschaft. In begründeten Ausnahmefällen können auch nichtkatholische Christen als Mitglieder
aufgenommen werden.

2. Erklärungen über die Aufnahme oder den Austritt aus dem Chor erfolgen schriftlich gegenüber dem
Vorstand.

3. Über die Aufnahme aktiver Mitglieder entscheidet der Vorstand, nachdem der Chorleiter die musikalische
Eignung bestätigt hat.
Bei Minderjährigen ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

4. Ein aktives Mitglied kann durch den Vorstand ausgeschlossen werden, wenn es sich länger als drei Monate
trotz erfolgter Mahnungen ohne genügenden Grund sich nicht am Chorleben beteiligt oder nachhaltig gegen
die Interessen des Chores verstößt.

Vor Entscheidung über den Ausschluß muß der Vorstand das Mitglied zum Gespräch einladen. Gegen den
Ausschlußbescheid kann innerhalb eines Monats bei der Bischöflichen Behörde Einspruch erhoben werden.

  • 7  Vorstand
  1. Den Vorstand bilden
    a) der Präses
    b) der Chorleiter / die Chorleiterin
    c) der Vorsitzende / die Vorsitzende
    d) der/die stellvertretende Vorsitzende
    e) der Schriftführer / die Schriftführerin
    f) der Kassenwart / die Kassenwartin
    g) nach Bedarf bis zu 4 Beisitzer (z. B. ein Vertreter der Jugend)

    2. Die Vorstandsmitglieder zu Abs. 1 cg, werden durch die Generalversammlung von den aktiven Mitgliedern
    aus den in § 6, Abs. 1 genannten Mitgliedern mit einfacher Stimmenmehrheit der Anwesenden gewählt.

    Alle vier Jahre ist die Wahl des Vorstandes vorzunehmen. Mehrfache Wiederwahl ist zulässig.

    3. Präses des Chores ist der Pfarrer der Kirchengemeinde oder der mit der Leitung der Gemeinde betraute
    Geistliche. Sind mehrere Geistliche in der Gemeinde, kann der Pfarrer den Präses bestimmen.

  • 8  Aufgaben des Vorstandes
  1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Chores zuständig, soweit diese nicht ausdrücklich dem
    Kirchenvorstand, dem Chorleiter und Präses vorbehalten sind.
    Der Vorstand hat die Veranstaltungen des Chores zu planen und vorzubereiten. Er stellt zu diesem Zweck
    rechtzeitig den jährlichen Haushaltsplan auf und legt ihn dem Kirchenvorstand zur Genehmigung vor.
  2. Die einzelnen Vorstandsmitglieder haben folgende Aufgaben:
    a) Der Präses ist für die geistliche Betreuung des Kirchenchores verantwortlich.
    b) Der Vorsitzende bzw. der stellvertretende Vorsitzende vertritt die Interessen der Chormitglieder und ist
    verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der organisatorischen Erfordernisse. Er sorgt für eine gute
    Gemeinschaft im Chor.
    c) Der Schriftführer protokolliert das Ergebnis der Sitzungen der Generalversammlung und des Vorstandes,
    besorgt den anfallenden Schriftwechsel und schreibt einen Jahresbericht (Chronik). Er führt die
    Anwesenheitsliste für Chorproben.
    d) Der Kassenwart verwaltet die Kasse des Kirchenchores, sorgt für den regelmäßigen Eingang der
    (Förderer)Beiträge, macht Einnahmen und Ausgaben nach Anweisung des Vorsitzenden und gibt der
    Generalversammlung des Chores den Kassenbericht.

    3. Die Beisitzer helfen durch Rat und Tat bei der Vorbereitung und Durchführung von Entscheidungen,
    welche die Tätigkeit des Kirchenchores oder personale Probleme betreffen.

  • 9  Der Chorleiter
  1. Der Chorleiter / die Chorleiterin wird durch die Kirchengemeinde angestellt nach den für die Kirchengemeinde
    geltenden Vorschriften.

    2. Dem Chorleiter / der Chorleiterin obliegt die musikalische Schulung und Leitung des Chores.
    Er / Sie stimmt mit dem Präses die Mitwirkung des Kirchenchores beim Gottesdienst ab.

    Im Einvernehmen mit dem Chor setzt er / sie die Proben an und trifft die Auswahl der Kompositionen.

    Der Chorleiter/die Chorleiterin oder ein vom Vorstand benanntes Chormitglied soll Mitglied des
    Liturgieausschusses im Pfarrgemeinderat (PGR) sein und in diesem Gremium die Belange der Kirchenmusik
    und des Chores vertreten und die Anregungen des PGR in diesen Fragen entgegennehmen.

  • 10 Rechtsgeschäfte

1 . Der Chor wird als Einrichtung der Kirchengemeinde grundsätzlich bei Abschluß von Rechtsgeschäften durch den Kirchenvorstand vertreten, Dieser kann den Vorstand des Chores im Einzelfall zur Vertretung bevollmächtigen. Die Bevollmächtigung gilt als erteilt, soweit der Vorstand solche Geschäfte eingeht, für die der genehmigte Haushaltsplan des Kirchenchores die Finanzierung vorsieht.

2. Soweit der Chor eigene Veranstaltungen (z. B. Chorfeste, Ausflüge usw.) durchführt, bedarf es einer Bevollmächtigung nicht. Aus Verträgen, die aus diesem Anlaß durchgeführt werden, wird die Kirchengemeinde nicht verpflichtet, es sei denn, die Ausgaben sind im Haushaltsplan vorgesehen oder sonst eine Kostenübernahme zugesagt.

In der Verwendung der Mitgliedsbeiträge ist der Chor frei und nicht an Beschlüsse des Kirchenvorstandes gebunden.

3. Die Vertretung des Chores geschieht jeweils durch zwei Vorstandsmitglieder, unter denen sich der Vorsitzende/die Vorsitzende oder dessen/deren Stellvertreter/in befinden muß.

  • 11 Anschaffungen

1 . Nach Rücksprache mit dem Präses bestimmt der Chorleiter neuanzuschaffende Noten (Musikalien).
Die Anschaffungskosten trägt im Rahmen des Etats die Kirchenkasse.

Zu den Anschaffungen gehört auch der pflichtgemäße Bezug der „Musica Sacra“, des offiziellen
Organs der ACV.

2. Alle Anschaffungen des Chores sowie Zuwendungen an den Chor gehen in das Eigentum der
Kirchengemeinde über, die diese dem Willen des Zuwenders entsprechend sonst aber ausschließlich für
kirchenmusikalische Zwecke in der Kirchengemeinde zu verwenden hat.

  • 12 Generalversammlung

Die Generalversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Ein halt einer Frist von zwei Wochen mit Angabe der Tagesordnung zu berufen und zwar

  • a) einmal jährlich, möglichst in den ersten 3 Monaten des Kalenderjahres,
  • b) bei Ausscheiden eines Mitgliedes des Vorstandes binnen 3 Monaten,
  • c) wenn 1/3 der Mitglieder des Chores dieses schriftlich unter Angabe des
    Beratungsgegenstandes verlangt.
  1. Der Generalversammlung obliegt:
    a) die Entgegennahme des Jahresberichtes und des Kassenberichtes sowie des Berichtes der
    Kassenprüfer und die Entlastung des Vorstandes;
    b) die Wahl der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer;
    c) die Beratung und Beschlußfassung über Anträge, die mindestens eine Woche vor Beginn der
    Generalversammlung schriftlich beim Vorstand eingegangen sein müssen.
    d) Beschlußfassung über Änderung der Satzung.
    e) Festsetzung von Mitgliedsbeiträgen.

    3. a) Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefaßt.
    Stimmenthaltungen sind als NeinStimme zu werten. Bei Wahlen entscheidet im Falle der
    Stimmengleichheit das Los.
    b) Die Abstimmung erfolgt durch Zuruf (oder Handaufheben), wenn nicht eine Mehrheit von 1/5 der
    anwesenden Mitglieder geheime Abstimmung verlangt.
    c) Über die in der Versammlung gefaßten Beschlüsse ist durch den Schriftführer eine Niederschrift
    aufzunehmen.

    Die Niederschaft ist vom Vorsitzenden der Versammlung und vom Schriftführer zu unterschreiben.
    Wenn mehrere Vorsitzende tätig waren, unterzeichnet der letzte Versammlungsleiter die ganze Niederschrift.
    Jedes Chormitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen.

    4. Die Generalversammlung ist nicht berechtigt, die Auflösung des Chores zu beschließen.

  • 13 Die Kassenprüfer

Jährlich findet vor der Generalversammlung durch zwei Kassenprüfer die Kassenprüfung statt. Die Prüfer sind nicht Mitglieder des Vorstandes. Sie werden von der Generalversammlung für zwei Jahre gewählt. Erstmalig scheidet nach einem Jahr einer der Prüfer durch Losentscheid ‚aus. Die Prüfer haben die Prüfung der Kasse vorzunehmen und darüber der Generalversammlung zu berichten.

  • 14 Chorkonzerte

1 . Die Veranstaltung von Konzerten geschieht im Namen der Kirchengemeinde. Einnahmen daraus sind deshalb zunächst zur Finanzierung dieser Kosten zu verwenden. Erzielte Gewinne werden der Kirchenkasse zugeführt und dürfen nur für kirchenmusikalische / Zwecke in der Gemeinde  möglichst des Chores  verwendet werden.

  1. Der Chor erfüllt die Anmeldeverpflichtung der Kirchengemeinde bei Durchführung musikalischer Aufführungen in Gottesdiensten, bei Kirchenkonzerten und außerkirchlichen Musikaufführungen des Chores gegenüber der Gesellschaft für Musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA).
  • 15 Satzungsänderung

Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der Mehrheit der Mitglieder des Chores. Sie dürfen nicht im Widerspruch zu §§ 1, 2, 7 Abs. 2, § 8 Abs. 1, 10 und 11 dieser Satzung stehen und bedürfen der Zustimmung des Kirchenvorstandes.

  • 16

Vorstehende Satzung tritt am 01. August 1998 in Kraft. Gleichzeitig verliert die Satzung vom 01.01.1979 ihre Geltung.
Münster, den 8. Juni 1998
AZ.: 1105/97

2) MGV “Frohsinn” Lembeck

Satzung des MGV „Frohsinn  Lembeck       –       Neufassung 2013

 

 

  • 1 Organisation, Name und Sitz
  1. Der MGV „Frohsinn“ Lembeck ist eine Vereinigung zur Pflege und Förderung des Männergesanges.
  2. Er ist Mitglied des Deutschen Chorverbandes (DCV).
  3. Der Verein wurde 1905 unter dem Namen „MGV ‑ Sangeslust“ gegründet und 1910 in MGV „Frohsinn“ Lembeck umbenannt.
  4. Politisch und konfessionell ist der Verein ungebunden, sein Sitz, ist Dorsten ‑ Lembeck.

 

  • 2 Aufgaben und Ziele
  1. Aufgaben und Ziele des MGV „Frohsinn“ Lembeck sind insbesondere, den Chorgesang als kulturelle Gemeinschaftsaufgabe zu erhalten und zu fördern.
  2. Der Verein bekennt sich zum Kulturprogramm des DCV und zu den von seinen Organen gefaßten Beschlüssen.
  3. In regelmäßigen Proben soll deutsches und internationales Liedgut einstudiert werden.
  4. Die Geselligkeit und der Kontakt zu anderen Gesangvereinen soll gepflegt werden.
  5. Der MGV „Frohsinn“ Lembeck ist neben dem Kirchenchor, dem Gem. Chor Lembeck und der Kolpingfamilie Lembeck Träger des Lembecker Kinder ‑ u. Jugendchores und leistet damit einen Beitrag zur Nachwuchsförderung.
  6. Die finanziellen Mittel dürfen nur im Interesse des Vereines verwendet werden.

 

  • 3 Mitglieder

Der Verein besteht aus aktiven Mitgliedern, Ehrenmitgliedern und Fördermitgliedern (passive Mitglieder). Aktive Mitglieder sind diejenigen, die als Sänger mitwirken.
Ehrenmitglieder und Ehrensänger werden vom Vorstand ernannt.
Förderer unterstützen den Chor ideell, finanziell und beratend.

 

  • 4 Pflichten der Mitglieder

Die aktiven Mitglieder verpflichten sich, an den Chorproben, sowie an allen Auftritten und Veranstaltungen, bei denen der Verein mitwirkt, teilzunehmen.
Jedes Mitglied bemüht sich neue Sänger zu gewinnen.

 

  • 5 Rechte der Mitglieder
  1. Die aktiven Mitglieder nehmen an den Versammlungen des Chores teil und haben das Recht der Antragstellung und Abstimmung.
  2. Aktives Wahlrecht besitzen alle aktiven Mitglieder die das 16. Lebensjahr vollendet haben.
    Passives Wahlrecht besitzen alle Mitglieder die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  3. Fördermitglieder und Ehrenmitglieder haben das Recht an Versammlungen und Veranstaltungen des Chores teilzunehmen. Sie besitzen kein aktives Wahlrecht.

 

  • 6 Aufnahme, Austritt, Ausschluss
  1. Voraussetzung der aktiven Mitgliedschaft ist die gesangliche musikalische Eignung und die Bereitschaft zur Einordnung in die Chorgemeinschaft.
  2. Über die Aufnahme eines aktiven Mitgliedes entscheidet der Vorstand, nachdem der Chorleiter die musikalische Eignung bestätigt hat. Beitritt und Austritt werden schriftlich vermerkt. Bei Minderjährigen ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.
  3. Über die Aufnahme passiver Mitglieder entscheidet mehrheitlich der Vorstand.
  4. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch Kündigung, Tod oder Ausschluss.
  5. Eine Kündigung erfolgt mündlich oder schriftlich an den Vorstand.
    Es besteht kein Anspruch auf Rückzahlungen von Beiträgen.
    Ein Anspruch auf anteiligem Besitz des Vereinsvermögens besteht nicht.
  6. Ein aktives Mitglied kann durch den Vorstand ausgeschlossen werden, wenn er sich 3 Monate, trotz. erfolgter Mahnung, ohne genügenden Grund nicht am Chorleben beteiligt, oder den Bestrebungen des Chores entgegenwirkt.
    Vor dem Ausschluß muß dem betroffenen Mitglied die Möglichkeit zu einem klärenden Gespräch mit dem Vorstand angeboten werden.
    Eine Entscheidung über den Ausschluss erfolgt endgültig durch die Generalversammlung.

 

  • 7 Organe des Vereines

Organe des Vereines sind:

  1. die Generalversammlung
  2. der Vorstand

 

  • 8 Generalversammlung
  1. Die Generalversammlung wird einberufen:
  2. wenn es das Interesse des Chores erfordert, jedoch mindestens
  3. einmal jährlich, möglichst in den ersten 3 Monaten des Kalenderjahres,
  4. wenn 1/3 der Mitglieder des Chores dieses verlangen.
  5. Die Generalversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen mit Angabe der Tagesordnung zu berufen.
  6. Der Generalversammlung obliegt:
  7. die Entgegennahme des Jahresberichtes und des Kassenberichtes sowie des Berichtes der Kassenprüfer und die Entlastung des Vorstandes.
  8. die Wahl der Vorstandsmitglieder und die Wahl der Kassenprüfer, soweit es termingemäß erforderlich ist.
  9. Die Wahl der Kassenprüfer ist jährlich vorzunehmen, mehrfache Wiederwahl ist zulässig.
  10. Beratung und Beschlussfassung über zu verhandelnde Anträge, die möglichst eine Woche vor Beginn der Generalversammlung beim Vorstand eingehen sollen.
  11. Wahlen und Beschlüsse
  12. Zur Gültigkeit von Wahlen und Beschlüssen ist die einfache Stimmenmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
    Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende oder bei dessen Abwesenheit sein Ver­treter.
  13. Die Abstimmung erfolgt durch Zuruf oder Handzeichen. Es kann eine geheime Abstimmung verlangt werden. Über den Wahlmodus entscheidet die Generalversammlung mehrheitlich.
  14. Über die in der Versammlung gefassten Beschlüsse ist durch den Schriftführer eine Niederschrift aufzunehmen. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden der Versammlung und vom Schriftführer zu unterschrei­ben. Wenn mehrere Vorsitzende tätig waren, unterzeichnet der letzte Versammlungsleiter die ganze Niederschrift. Jedes Chormitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen.
  15. Die ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung ist jederzeit beschlussfähig.

 

800×600

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

 

  • 9 Vorstand
  1. Den Vorstand bilden:
    a) der Vorsitzende
    b) der Schriftführer
    c) der Kassenwart
    d) der Notenwart
    e) nach Bedarf bis zu 6 Beiräte (z.B. Beauftragte für den Kinder‑ u. Jugendchor, Pressewart)

    Die Vorstandspositionen a) bis c) bilden den geschäftsführenden Vorstand (Vorstand im Sinne § 26 BGB).
    Alle weiteren Positionen bilden den erweiterten Vorstand.
    Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes sind allein vertretungsberechtigt.
    Der Pressewart ist vertretungsberechtigt bis zu einem Finanzbetrag von 200 Euro.

  2. Alle Vorstandsmitglieder werden bei der Generalversammlung von den aktiven Mitgliedern mit einfacher Stimmenmehrheit gewählt.
    Alle 2 Jahre ist die Wahl des Vorstandes vorzunehmen, mehrfache Wiederwahl ist zulässig.

 

  • 10 Aufgaben des Vorstandes und des Chorleiters
  1. Der Vorsitzende vertritt die Interessen der Chormitglieder und ist verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der organisatorischen Erfordernisse.
  2. Der Schriftführer führt Protokoll über die Veranstaltungen des Chores und Beschlüsse der Sitzungen, führt die Anwesenheitsliste, besorgt den Schriftwechsel und schreibt den Jahresbericht.
  3. Der Kassenwart verwaltet die Kasse des Chores, sorgt für den regelmäßigen Eingang der Beiträge (Förderbeiträge), bucht Einnahmen und Ausgaben und gibt der Generalversammlung des Chores den Kassenbericht.
  4. Der Notenwart ist im Einvernehmen mit dem Chorleiter für das Notenmaterial verantwortlich.
  5. Die Beiräte helfen durch Rat und Tat bei der Vorbereitung und Durchführung von Entscheidungen, welche die Tätigkeiten des Chores oder personelle Probleme betreffen.
  6. Der Gesamtvorstand entscheidet mehrheitlich über Berufung und Anstellung des Chorleiters und bemüht sich um einen bestmöglichen Kontakt zwischen Chorleiter, Vorstand und Chormitglieder.
  7. Dem Chorleiter obliegt die musikalische Schulung und Leitung des Chores. Er trifft die Auswahl der Kompositionen. Seine Zustimmung ist zu allen wichtigen musikalischen Auftritten erforderlich.

 

  • 11 Kassenprüfer

Sie sind nicht Mitglieder des Vorstandes. Sie werden von der Generalversammlung gewählt und haben die Revision der Kassenführung vorzunehmen und darüber der Generalversammlung zu berichten.

 

  • 12 Satzungsänderung und Neufassung

Satzungsänderungen oder Neufassungen sind der ordentlichen Generalversammlung vorbehalten. Zu einem Beschluß, der eine Änderung oder Neufassung der Satzung beinhaltet, ist eine 2/3 Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 

  • 13 Beiträge und Aufnahmegebühren

Die Höhe der Beiträge bzw. Aufnahmegebühren werden von der Generalversammlung beschlossen.

 

 

  • 14 Auflösung
  1. Die Auflösung des Vereines kann nur in einer eigens mit dieser Tagesordnung einberufenen Mitglieder­versammlung beschlossen werden. Für einen Auflösungsbeschluß ist eine Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
  2. Bei der Auflösung fällt das Vereinsvermögen einem wohltätigen Unternehmen zu, nachdem Stiftungen an die Stifter zurückgegeben sind.
  3. Sofern die Generalversammlung nichts anderes beschließt, sind die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

 

  • 15 Verschiedenes
  1. Alle Fälle und Angelegenheiten, auf die diese Satzung nicht ausdrücklich Bezug nimmt, regeln sich nach den Bestimmungen des B.G.B.
  2. Die bisher geltende Satzung des MGV „Frohsinn“ verliert mit Annahme dieser neuen Satzung seine Gültigkeit.
  3. Vorstehende Satzung des MGV „Frohsinn“ wird hiermit genehmigt und tritt mit Beschluss der Generalversammlung am 28.02.2013 in Kraft.

 

 

3) Vereinbarungen zwischen dem Kirchenchor Lembeck und dem MGV “ Frohsinn “ Lembeck

Wegen der engen personellen und freundschaftlichen Verknüpfung der beiden Vereine, werden zwischen ihnen folgende Vereinbarungen getroffen.

1. Beide Vereine halten eine gemeinsame Generalversammlung, in der u.a. das Jahresprogramm für beide Vereine festgelegt wird, ab.

2. Der Vorsitzende, der Schriftführer und der Kassenwart des Kirchenchores gehören als Beiräte auch automatisch dem Vorstand des MGV “ Frohsinn “ an. Ebenso sind der Vorsitzende, der Schriftführer und der Kassenwart des MGV “ Frohsinn “ , Beiräte im Vorstand des Kirchenchors.

3. Es wird zwischen den beiden Vereinen gemeinsame Kassenführung vereinbart, d.h. Einnahmen und Ausgaben werden in einer, von den Kassenwarten beider Vereine gemeinsam verwalteten Kasse verbucht.

4. Die Schriftführer beider Vereine sind berechtigt der Generalversammlung einen gemeinsamen Jahresbericht vorzulegen. Kassenberichte und Jahresberichte sind aber für die Unterlagen beider Vereine zu erstellen.

5. Der Kirchenchor und der MGV “ Frohsinn “ sehen sich als zwei selbständige Vereine, aber als ein Chor. Die gemeinsamen Proben finden in der Regel einmal wöchentlich statt. Die Vorstände beider Vereine sorgen im Einvernehmen mit dem Chorleiter für ausgewogenes Proben von kirchlichem und weltlichem Liedgut, um den Aufgaben beider Vereine gerecht zu werden.

Die vorstehenden Vereinbarungen können jederzeit, in den einzelnen Punkten oder insgesamt, mit der einfachen Mehrheit der Mitglieder vom Kirchenchor oder M.G.V.  Frohsinn geändert oder gestrichen werden. Sollte es zum Punkt 3 (gemeinsame Kassenführung) zwischen den Vereinen zu Differenzen kommen, kann es durch Mehrheitsbeschluß eines Einzelvorstandes sofort wieder zur getrennten Kassenführungen kommen. In diesem Fall werden die jeweiligen Guthaben oder Schulden zu gleichen Teilen auf beide Vereine verteilt. Sollten durch diese Vereinbarungen frühere Beschlüsse der beiden Vereine berührt werden, so sind solche, mit Annahme dieser Vereinbarungen nichtig.