Dirigent

Der musikalische Leiter

Bernhard Wolthaus übernahm mit 21 Jahren im Jahr 1952 das Organistenamt der Gemeinde Lembeck und somit auch das Dirigentenamt des Kirchenchores. 2 Jahre später vertrauten auch die Sänger des MGV „Frohsinn“ ihm die Leitung des damals noch getrennten Chores an.

1931 geboren entdeckte Bernhard Wolthaus schon früh seine musikalische Begabung. So erlernte er, während er den elterlichen Hof bewirtschaftete, sein musikalisches Talent einzusetzen.

Unzählige Messen , Prozessionen und auch weltliche Konzert- und Gesangsereignisse sind von ihm bis 1972 mit beiden Chören und danach mit dem verinigten Sängern gestaltet worden.

Ein großes Anliegen war ihm der Choralgesang, dessen Überleben ihm in Lembeck bis in die heutige Zeit gelungen war. Leider sind aber die älteren, choralfreudigen Sänger verstorben, so dass auch in Lembeck nur noch gelegentlich ein Choralgesang mit dem gesamten Chor erschallt.

Aber ebenso wie die alten Gesänge nimmt sich unser „Orgel Bernhard“ immer wieder neue Kompositionen an. Eine Lebensweisheit führt er immer wieder an: „Man lernt nie aus.“

Für 25 Jahre Dirigent und Organist der Gemeinde Lembeck erhielt er schon 1977 die Gregorius-Medaille, die höchste Auszeichnung des Diozösan-Cäcilienverbandes Münster.Weitere Ehrungen sah und sieht das Bistum nicht vor. Man rechnete nicht mit einer so langen aktiven Organistenlaufbahn.

Seine Breitenarbeit in der musikalischen Erziehung und seine Hilfsbereitschaft auch für minder bemittelte Personen brachten ihm 2002 den „Bürgerpreis des Kreises Recklinghausen“ ein, der für außerordentliche ehrenamtliche Tätigkeiten verliehen wird.

Im Jahr 2012 haben wir ihn wiederum groß feiern dürfen. Seit nunmehr 60 Jahren ist unser „Orgel“ Bernhard im Dienst – zum einen an der Kirchenorgel und zum anderen als Dirigent des Kirchenchores.
Die Gemeinde und der Chor dürfen sich glücklich schätzen ihn in ihrem Dienst zu haben.