M.G.V. „Frohsinn“ 1905 – 1919

Der MGV “Frohsinn” durfte im Jahre 2005 auf 100 Jahre wechselvolle Geschichte zurückblicken. Dieses stolze Alter gebietet es zurückzuschauen auf die Zeit in der alles anfing.

Im Frühjahr 1905 trafen elf sangesfrohe Lembecker Bürger in der Gastwirtschaft Jos. Venker zusammen und gründeten den MGV “Sangeslust” Lembeck. Die Gründungsväter waren Cornelius Wantzen, Franz Wöste, Wilhelm Jansen, Heinrich Jansen, Josef Venker, Bernhard Mast, Bernhard Sender, Herr Wullhorst, Heinrich Dahlmann, Wilhelm Recker und Herr Lehrer Grabenschroer.

Der Apotheker Wantzen übernahm den Vorsitz. Die gesangliche Leitung wurde in die Hände des Lehrers Grabenschroer gelegt. Die Sänger trafen sich einmal in der Woche im Lokale Venker und die Proben wurden, wie die Chronik berichtet, zu genußreichen Abenden für die Teilnehmer.

So vergingen die ersten fünf Jahre in dem Gleichmaß der Übungsstunde, ohne daß der Verein Gelegenheit nahm, der Öffentlichkeit von seinem Wirken Kunde zu geben.

Im Jahre 1910 kam der erste Wendepunkt im Vereinsleben. Es war sozusagen der Abschluß der ersten Entwicklungsjahre und der Beginn der Reifezeit. Neben der Namensänderung in M.G.V. ”Frohsinn” erhielt der Verein in Lehrer B. Perdekamp einen äußerst rührigen Dirigenten. Dieser verstand es, mit Energie und künstlerischer Begabung den Sangesbrüdern neue Impulse zu geben und dem Verein neue und höhere Ziele zu stellen.

Vor allem ging das Streben des Chorleiters dahin, mit dem Verein vor das Forum der Öffentlichkeit zu treten. So wurde in unermüdlicher Kleinarbeit geübt und geprobt und manches Opfer an Kraft und Zeit von Chorleiter und Sängern gebracht, bis endlich der Verein es wagen konnte, sein Können in einem Sängerwettstreit unter Beweis zu stellen.

Mit großen Hoffnungen traten die Vereinsmitglieder im Jahre 1912 zu dem ersten Sängerwettstreit in Dülmen an. Der M.G.V. ”Frohsinn” bestand die “Feuertaufe” mit der Verleihung des 2. Klassen, 2. Ehren und des 2. Hauptehrenpreises.

Leider musste der Lehrer Perdekamp im Jahre 1913 den Dirigentenstab niederlegen, da er an eine andere Schule versetzt wurde. An seine Stelle trat der Lehrer Prior, der den Verein im Jahre 1914 zum Sängerwettstreit nach Münster führte. Der M.G.V. ”Frohsinn” errang hier den 3. Klassen und 5. Ehrenpreis.

Da brach der erste Weltkrieg aus und versetzte die Welt in lähmendes Entsetzen.

Der M.G.V. ”Frohsinn” musste infolge der Einberufung der meisten Mitglieder zur Fahne seine Tätigkeit einstellen, und das Sangesleben in der Gemeinde Lembeck war erloschen. Die Sangesbrüder Adolf Kerkhoff, Johann Langenhorst und Bernhard Wolthaus besiegelten die so oft besungene Treue mit dem Tode.