Kirchenchor – der Anfang

Vereinschronik des Kirchenchores St. Laurentius Lembeck

Der Kirchenchor St. Laurentius Lembeck kann auf ein über 100jähriges Bestehen zurückblicken.

Genaue Daten über das Gründungsjahr sind weder aus den diözesanischen Archiven noch aus den Lembecker Kirchenbüchern ersichtlich. Eine Aufzeichnung, eine sogenannte Rückschau wurde im Jahre 1951 von dem damaligen 70jährigen 1. Vorsitzenden Bernhard Stegemann und dem 56jährigen 2. Vorsitzenden Bernhard Langenhorst sowie des Präses Pfarrer Teeke verfasst. Aus dieser Aufzeichnung die auf Aussagen alter Lembecker Leute beruht, geht hervor, daß der Kirchenchor um 1870 aus dem Sodalenchor der Jünglingssodalität entstanden ist.

Ein Beitrag anlässlich der Jahrhundertfeier der Marianischen Junggesellen Sodalität in Lembeck 1825-1925 verfasst von dem 1845 in Lembeck geborenen und 1871 in Rom zum Priester geweihten Pastor Dr. Bernhard Liesen bestätigt eine weitaus ältere Vorgeschichte des Kirchenchores. Ebenso geht aus einer Familienchronik von Pastor Heinrich Krampe, geb. 1903 in Lembeck und 1930 zum Priester geweiht, hervor, dass sein Großvater Bernhard Wieckhoff, geb. 1835 in Lembeck, zu den Chorsängern gehörte. Wörtlich heißt es: „Mein Großvater gehörte zu den Chorsängern, die an den hohen Festtagen die lateinische Vesper sangen. Zu ihnen gehörte damals auch Vater Wolthaus (Stelling) vom Brink, Vater Lensen, Kaufmann Wöste und Küster Gülker. Sie hatten ihren Platz im Chorstuhl an der Evangelienseite. Wenn werktags ein Hochamt war, sang mein Großvater mit dem Organisten (Lehrer Wiemeyer) und dem Küster die Choralgesänge. Er tat das mit Liebe solange er konnte.“

Aus diesen Aufzeichnungen ist wohl ersichtlich, dass die Gründung des Kirchenchores vor weit mehr als 100 Jahren erfolgt sein muss.