Lembeck – Am heutigen Samstag erreichte der „Danke-Anhänger“ der Landwirte in Deutschland Lembeck. Seit Anfang Mai 2020 tourt ein auffällig aussehender Anhänger mit der großen Aufschrift „Vielen Dank für Ihre Unterstützung!“ durch Deutschland. Gestartet ist er im Süd-Sauerland, in Olpe.

Bürgermeister Tobias Stockhoff und Lembecker Landwirte am “Danke-Anhänger”. Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst

Was ist passiert, dass die Bauern in Deutschland mit einer solchen Aktion auf sich aufmerksam machen möchten? Seit Oktober 2019 demonstrieren die deutschen Landwirte gegen politische Entscheidungen die ihre Existenz bedrohen, in Demonstrationen und bundesweiten Aktionen, die der LSV-Deutschland organisiert hat.

Mit dem Beginn der Corona-Krise waren weitere Demonstrationen ab Februar nicht mehr möglich. Dennoch hat die Corona-Krise in Deutschland dazu geführt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher offensichtlich mehr Wert auf lokale, regionale und gesunde Lebensmittel der Landwirte wertlegen. Dies können insbesondere die Hofläden auf den Bauernhöfen in Deutschland bestätigen. Deren Umsätze sind seither gestiegen.

Für die offensichtliche, neue Wertschätzung der landwirtschaftlichen Produkte aus der Region und aus Deutschland wollen die Bauern auf sich und ihre Probleme aufmerksam machen und gleichzeitig Danke beim Verbraucher sagen.

Der Danke-Anhänger wird nach unzähligen Stationen in Nordrhein-Westfalen am 15. Juni das erste bereiste Bundesland verlassen und nach Niedersachsen und Bremen fahren. Alle Bundesländer werden ihn, bis vermutlich Ende des Jahres 2020, zu sehen bekommen.

Gezogen wird der Anhänger von Bauern mit ihren Traktoren. Zwischen jedem neuen Standort werden circa 20 bis 30 km liegen.

Organisiert wird dies jeweils durch das ORGA-Team zum Anhänger des jeweiligen Bundeslandes vom LSV-Deutschland. Die Landwirte und Bauern in Deutschland hoffen damit nicht zuletzt auf mehr Wertschätzung in der Gesellschaft für deren systemrelevante Arbeit, aber auch auf mehr Akzeptanz für den Preis, der in Deutschland sicherlich hochwertigsten, und am besten kontrollierten Lebensmittel (bestimmt) weltweit.

Jeder vermag sich aus Sicht der Bauern in Deutschland selbst ein Bild aus den Medien machen, wie zum Beispiel bei Handelsabkommen (Mercosur) mit anderen Ländern, wo in Sachen Tierschutz, Pflanzenschutz, Artenschutz und Naturschutz, die Nachhaltigkeit und das Tierwohl negativ beeinflusst wird.

Die Auflagen der hiesigen Landwirtschaft sind schon seit Jahren auf existenzzehrendem Niveau und dürfen nicht weiter von Nicht-Regierungs-Organisationen in bundesweiten Entscheidungsgremien unsachlich und unnötig gesteigert werden.

Die Danke-Anhänger-Aktion“ möchte also nicht zuletzt genannt, auf die Probleme in den meist familiär geführten Betrieben, aufmerksam machen und Werbung für Produkte aus der heimischen Region machen, zu Gunsten von Tierwohl, Umwelt- und Naturschutz sowie nachhaltiger Landwirtschaft.

Mit dieser Aktion rufen die Bauern zu einer Spendenaktion zu Gunsten von „Ärzte ohne Grenzen“. Vor allem die Landwirte sowie die vor- und nachgelagerten Bereiche der Landwirtschaft ruft der „Danke-Anhänger“ dazu auf. Das sind Lohnunternehmer, Landmaschinenhersteller und deren Vertriebspartner, Futtermittelproduzenten und Raiffeisen-Genossenschaften, das Handwerk und alle die sich angesprochen fühlen.

Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst

Hier die beiden Spendenmöglichkeiten:

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/spenden-sammeln?cfd=n8qtw

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Ärzte ohne Grenzen

IBAN: DE 72 3702 0500 0009 709700

BIC: BFSWDE33XXX

Verwendungszweck: Bauern sagen Danke

Mehr Infos täglich auch unter: https://www.facebook.com/LSVDeutschlandDanke

 

13.06.2020 – Christoph Schürholz (LSV-Danke-Anhänger-TEAM ORGA) & Lembeck.de – Frank Langenhorst

Click zum Bewerten dieses Beitrages!
[Gesamt: 1 Durchschnittlich: 5]