Lesezeit: 2 Minuten
Bernhard Bösing

Lembeck – Nach schwerer Krankheit ist am vergangenen Sonntag Bernhard Bösing im Alter von 87 Jahren verstorben.

Mit ihm hat Lembeck eine tragende Säule ehrenamtlicher Arbeit verloren. Bösing hat sich auf vielfältige Weise engagiert: als Busfahrer für Schulkinder, als Mitglied des Pfarrgemeinderates, des Kirchenvorstandes und der Kolpingfamilie, als Seniorenmessdiener, Kommunionhelfer, Pfleger des Don-Bosco Bildstocks, Organisator der Pfarrgemeinde- und Seniorenfahrten, Seniorenbetreuer und seit über 40 Jahren wurden die Senioren-Wochenfahrten und Ausflüge von ihm geplant und durchgeführt.

Im Jahre 1955 hatte Bernhard Bösing mit einem Freund, dem Kolping-Vorstand Josef Kruse, dem späteren Canisianer-Bruder und Priester die Idee, für die älteren Lembecker einen Seniorentag zu organisieren. Ab 1957 wurden dann alle Senioren über 75 Jahre zu einem solchen Nachmittag eingeladen. Später waren alle ab 70 Jahre, verbunden mit einer Rundfahrt durch die Gemeinde, geladen.

Die Ferienspaßaktionen in Lembeck hat der fünffache Vater initiiert, als „Jans Piepenbrink“ war er über Jahre Teil des Lembecker Karnevals. Bernhard Bösing besuchte als Nikolaus viele Menschen und trat mit dem Plattdeutschen Theater auf. Von 1961 bis 1969 war Bernhard Bösing Mitglied des Lembecker Gemeinderates und von 1968 bis 1980 Schöffe am Amtsgericht Dorsten.

Im Jubiläumsjahr 2017 (1000 Jahre Lembeck) wurde Bernhard Bösing im Festzelt für 60 Jahre Stadtumfahrten und 40 Jahre Seniorenarbeit geehrt und ausgezeichnet (Foto unten).

Die Trauerfeier beginnt am Samstag (29.02.2020) um 9 Uhr in der Trauerhalle am Friedhof Lembeck.

Christine Stockhoff, Pfarrer Alfred Voss, Mia Bösing, Bernhard Bösing und Margret Rehs bei der Ehrung im Festzelt 2017. Foto: Dorstener Zeitung – Stefan Diebäcker

28.02.2020 – Dorstener Zeitung & Lembeck.de – Frank Langenhorst

Click zum Bewerten dieses Beitrages!
[Gesamt: 3 Durchschnittlich: 4]