Lesezeit: 3 Minuten

Lembeck – Wenn in Lembeck gefeiert wird, ist das Interesse groß. Über 2000 Besucher kamen gestern zum Oktoberfest und die Stimmung hätte besser nicht sein können.

Oktoberfest, Lembeck
Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst

Anfang Mai gingen die Veranstalter: Die Landjugend (KLJB), der Landwirtschaftliche Ortsverein und die Landfrauen an die Presse und präsentierten mit Plakat ihr geplantes, großes Oktoberfest (Lembeck.de berichtete). Der Kartenvorverkauf erfolgte daraufhin am 6. Juli im Pfarrheim und der Ansturm auf die beliebten Eintrittskarten ging los. Nachdem Restkarten bis vor wenigen Wochen noch bei der Raiffeisen zu kriegen waren, startete eine wilde Kartenbörse auf Facebook. Viele suchten kurzfristig noch Eintrittskarten und einige hatten krankheitsbedingt oder aus anderen Gründen ein paar Karten über.

Bereits am späten Samstagnachmittag zogen Menschenmassen in Dirndl und Lederhosen durch das Dorf in Richtung Festwiese an der Wulfener Straße. Der Ansturm war enorm und die Vorfreude, als auch der Durst, waren riesig.

Bürgermeister schlug das Fass an

Noch im Jubiläumsjahr 2017, als das erste große Oktoberfest startete, flog Bürgermeister Tobias Stockhoff der marode Holzhammer zum Fassanstich um die Ohren (Video-Beweis auf Lembeck.de), in diesem Jahr reichten drei gezielte Schläge auf den Zapfhahn und das Bier floss in die Gläser. Der amtierende Schützenkönig Martin Lohbreyer hatte dann die Ehre, das erste Maß Bier zu ergattern. Insgesamt floss der beliebte Gerstensaft hektoliterweise aus den Zapfhähnen und draußen sorgten der Bellendorf-Imbiss und die Brutzelbude für das leibliche Wohl in Form von fester Nahrung.

Hüttenkracher brachten das Zelt zum Beben

Die altbekannten „6th Avenue“ mit ihrem bayrischen Ableger „Hüttenkracher“ hatten es richtig drauf und spielten vom Schunkel- bis zum Rockklassiker alles, was das Partyherz höher schlagen lässt. Die Tanzfläche war durchgehend voll und andere tanzten auf Bänken und Tischen. Das ganze ging bis rund 1:30 Uhr und viele stärkten sich zum Schluss noch mit einer Currypommes.

Ein rundum gelungenes Fest und die Gäste aus dem gesamten Dorstener Norden waren sich einig, dass dieses alle 2-3 Jahre wiederholt werden müsse. Auch Bürgermeister Stockhoff war beeindruckt und schrieb auf Facebook: „Hier ein weiterer Beweis, was Ehrenamt in unserer Stadt alles auf die Beine stellt. Tolle Menschen, die zeigen, dass es sich lohnt, etwas für das Dorf und die Mitmenschen auf die Beine zu stellen!“ In diesem Fall haben die Landjugend (KLJB), der Landwirtschaftliche Ortsverein und die Landfrauen tolle Arbeit geleistet und die vielen Besucher sagen Danke!

Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst
Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst
Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst
Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst
Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst
Foto: Lembeck.de – Frank Langenhorst

06.10.2019 – Lembeck.de – Frank Langenhorst