Lesezeit: 2 Minuten

Lembeck – Wilde Piraten, mutige Soldaten, schreckliche Seeungeheuer und ein paar Inselbewohner, die einfach lieber ihre Ruhe haben möchten. Das ist die Geschichte in „Das Geheimnis der verfluchten Insel“.

Foto: Theaterprojekt Don-Bosco-Schule (DSGVO-Konformität wurde zugesichert)

Nachdem der Piratenbande „Die krassen Kokosnüsse“ nach einer langen Durststrecke mal endlich wieder eine Schatzkarte in die Hände fällt, machen sie sich auf die Suche nach der Insel, auf der der Schatz zu finden sein soll. Das kriegen ihre größten Konkurrenten „Die wilden 13“ mit und diese machen sich direkt auf zur Verfolgung.

Doch die beiden Gruppen landen in einem plötzlichen Sturm und stranden auf der Insel. Während manche von ihnen versuchen, dass es bloß nicht zum Zwist kommt, wollen andere nichts lieber als den Schatz finden. Zur gleichen Zeit befinden sich aber die Soldaten der königlichen Wache auf der anderen Seite der Insel. Deren Job es natürlich ist, Piraten zu fangen.

Dieser ganze Trubel passt den Bewohnern der Insel, den magischen Wetterhexen mit ihrem Seeungeheuer Fratz, gar nicht. Die übrigen Inselbewohner wollen die neuen Besucher am liebsten auch schnell loswerden. Aber auch die haben ihr eigenes Geheimnis.

In diesem Schuljahr bereitete der Theaterpädagoge Hans Peters zusammen mit den Lehrerinnen Tina Graf und Stefanie Wieringer die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse der Don-Bosco-Grundschule auf das Theaterstück vor. Die Kinder übten am Anfang des Prozesses mit Schauspiel- und Improvisationsübungen das Spiel auf der Bühne.

Danach ging es nach und nach in die Erarbeitung des Stücks. Das Besondere ist: das Stück basiert auf keiner Vorlage. Die Rollen wurden von den Kindern selbst ausgesucht und gestaltet, genauso wurde die Geschichte selbst geschrieben.

Mit kleinen dramaturgischen Schubsern von außen haben die Kinder den Ausgang der Szenen bestimmt und die Texte selbst verfasst. Mit der Unterstützung der Eltern, die für Kostüm und Bühnenbild sorgten, kam somit ein Stück zustande, das es so nur einmal gibt.

Am Ende gab es tosenden Applaus des Publikums, der die Kinder für die tolle Vorführung des Theaterstückes belohnte.

01.07.2019 – Stefanie Wieringer