Lesezeit: < 1 Minute

Lembeck – Die Kolpingsfamilie Lembeck durfte bereits Mitte April 2019 berichten, dass sie eine anonyme Spende in Höhe von 400 Euro für den Brunnenbau in Ostafrika erhalten hat, den sie seit Jahren unterstützt.

Brunnenbau, Ostafrika
Foto: kolping.net

Wie wir alle wissen, ist sauberes Trinkwasser dort in vielen Regionen noch ein großes Problem. Eine Zisterne, die das Regenwasser der Regenzeit speichert, kann eine Familie über Monate mit Wasser versorgen und kostet ca. 400 Euro. Ein Brunnen ist mit etwa 6.600 Euro natürlich viel teurer, aber kann ein ganzes Dorf das ganze Jahr lang mit sauberem Wasser versorgen.

Da Wasser die Grundlage allen Lebens ist, sind die Menschen dann in der Lage, nun auch Gemüse anbauen. Damit verbessern sie nicht nur ihre Ernährung, sondern mit dem Verkauf des Gemüses auch Geld verdienen und ihre Situation nachhaltig verbessern und zum Beispiel ihre Kinder zur Schule schicken.

Die damalige Berichterstattung auf Lembeck.de und in der Dorstener Zeitung hat nun zu unserer großen Freude dazu geführt, dass sich ein weiterer anonymer Spender gefunden hat, der diese Projekte ebenfalls mit 400 Euro unterstützt.

Wir würden uns natürlich freuen, wenn dieses gute Beispiel dazu führen würde, dass sich noch mehr Menschen finden ließen, die diese humanitären Projekte unterstützen wollen. Wer auf eine Spendenquittung verzichtet und anonym bleiben will, dem sichern wir diese Anonymität zu.

Nähere Informationen hierzu über die Kontaktdaten der Kolpingsfamilie Lembeck oder unter:

www.kolping.net.

20.05.2019 – Frank Dittmann (Kolpingfamilie Lembeck)