Lesezeit: 1 Minute

Lembeck – Im April berichteten wir über die Restaurierung des Wegekreuzes an der Rhader Straße. Jetzt sind weitere Details des scheinbar etliche hundert Jahre alten Kreuzes bekannt geworden.

Wegekreuz Sprenger

Standort: Familie Sprenger, Rhader Str.

Aufgestellt: Jahr unbekannt

Besitzer: Familie Sprenger

Es handelt sich um ein Holzkreuz mit Verdachung und Rückwand aus Holzschindeln. Nach Aussage eines Experten soll der Korpus sehr wertvoll und etliche hundert Jahre alt sein.

Das Kreuz stand früher am alten Fachwerkhaus Sprenger im Steenpatt. Es wurde beim Ausbau der Rhader Straße an seinen jetzigen Platz umgestellt und soll nach mündlicher Überlieferung ein Sühnekreuz sein.

So sah das Kreuz viele Jahre vor der Restaurierung aus.

Ein Schuhmacher, der am Steenpatt wohnte, soll im Dorf (Nähe Drieks Bürken – Dovers Schmiede) jemanden mit dem Messer umgebracht haben. Als Sühne mußte er dieses Kreuz errichten lassen.

Diese Erzählung stammt von Hugo Sprenger.

Quelle: Archiv Heimatverein Lembeck

15.05.2019 – Ludwig Drüing für Lembeck.de

 

1+