Lesezeit: 2 Minuten

Lembeck – Mitglieder des Vorstands des inzwischen aufgelösten Vereins 1000 Jahre Lembeck e.V. trafen sich heute noch einmal am von ihm errichteten Willkommenshügel, um den im äußerst erfolgreichen Jubiläumsjahr 2017 erwirtschafteten Überschuss an Lembecker Vereine zu überreichen.

Scheckübergabe, Verein 1000 Jahre Lembeck
v.l.: Bernd Cosanne, Bernd Bahde mit Hund Timmy, Ewald Trockel, Angelika Bahde, Elmar Wies, Jörg Chmielewski, Thomas Bahde, Frank Langenhorst, Nicklas Kappe, Renate Chmielewski, Ulrike Lohbreyer, Eckhard Klinckmann, Ludger Große-Heidermann, Monika Heisterklaus, Ludwig Drüing, Marlies Krampe-Schultejann, Claudia Weßeling. Foto: Guido Bludau für Lembeck.de

5.000,00 € erhält der Förderverein der Don-Bosco-Grundschule, der dafür ein neues Klettergerüst im Gesamtwert von ca. 25.000 € anschafft.

Den gleichen Betrag erhält der SV Lembeck, der ein nachhaltiges, breit gefächertes Sportangebot zur Verfügung stellt, von dem viele Altersgruppen profitieren. Der SV Lembeck wird das Geld u.a. für die Restfinanzierung des Kunstrasenplatzes verwenden.

Ein symbolischer Scheck über die gleiche Summe wurde dem Team „Hallo-Hügel“ überreicht, das mit diesem Geld die die Wasser- und Stromversorgung am Willkommenshügel sicherstellt. Es soll eine Wasserpumpe installiert werden, um den Hügel, falls es nötig wird, bewässern zu können.

Außerdem soll das große Willkommensschild aus Stahl, das zwischen Hügel und Buswartehäuschen aufgestellt wird, mit Strom versorgt werden, um es beleuchten zu können. Das Lembecker Wappen soll zudem mit zwei Lichtquellen angestrahlt werden.

Darüber hinaus ist eine Rücklage für die Instandhaltung und Pflege sowie für eventuell notwendige Nachpflanzungen bei der Katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius Lembeck/Rhade hinterlegt worden.

Den „Hügelnachbarn“, die sich dankenswerterweise um die Pflege des Hügels kümmern, wird an dieser Stelle nochmals für ihren bisherigen ehrenamtlichen Einsatz gedankt.

Die Nachbarn würden sich sehr über Verstärkung freuen. Interessenten, die nicht unbedingt am Schlaunweg oder Am Hagen wohnen, können sich telefonisch bei Angelika Bahde (Tel.: 79157) melden oder sie und andere „Hügel-Nachbarn“ persönlich ansprechen.

20.04.2019 Ludwig Drüing & Frank Langenhorst