Lembeck – Nach ordentlicher Entrümpelung und Demontage der an Drahtseilen gespannten Straßenbeleuchtung ist am frühen Dienstagmorgen der Abrissbagger angerollt. Die unendliche Geschichte vom Leerstand des Gasthauses Sprenger, später „Altes Brauhaus“ genannt, nimmt ein Ende.

Brauhaus, Abriss
Fotocollage / Fotos: Lembeck.de – Frank Langenhorst

Hochgezogene Rollladen bescherten vielen schon in den letzten Tagen einen Einblick in die seit rund 27 Jahren leerstehende Gaststätte. Die Lembecker Feuerwehr nutzte das Gebäude in der letzten Woche noch als Übungsplatz und fand dabei eine Verzehrkarte des „99-Pfennig-Pub“. Dieser Pub, die darauf folgende Videothek und die bis ca. 2013 ansässige Pizzeria Sicilia (Hintereingang) waren die letzten Lebenszeichen im Erdgeschoss des Gebäudes.

Die Wohnungen im Obergeschoss und Dachgeschoss waren zwar noch nach Schließung der Gaststätte bewohnt, standen dann aber auch seit etlichen Jahren leer.

Ende Juli 2018 hat der ehemalige Eigentümer aus Schermbeck das bis dahin 208 Jahre alte Gebäude mit Grundstück an eine Familie aus Heiden verkauft. Diese beginnt jetzt damit, das ehemalige Hotel mit Gaststätte abzureißen. Viele Lembecker hatten sich was anderes gewünscht und auf die Weiterführung einer Gastronomie gehofft.

Edit 12.02. – 9:15 Uhr
Es sollten kurz 2-3 Fotos vom Beginn der Abrissarbeiten werden. Dann traf ich die netten Eigentümer und wir kamen ins Gespräch. Gemeinsam gingen wir durchs Erdgeschoss des Hauses und hier entstanden rund 20 Fotos.

Fazit
Die Bausubstanz ist eine marode, von der Decke des Anbaus (Saal) tropft das Regenwasser durch und alle Decken sind aus Holz, also brandschutztechnisch eine Katastrophe. Die Sanierung des Gebäudes hätte Unsummen an Geld verschlungen, die in der heutigen Zeit nicht durch gastronomische Einnahmen abgefangen werden könnten. Die einzige und sinnvollste Entscheidung ist der Abriss und die Errichtung eines Wohnhauses. Wir wünschen der Familie gutes Gelingen und eine gute Nachbarschaft.

Wir werden den Abriss fototechnisch in den nächsten Tagen weiter verfolgen und berichten.

 

12.02.2019 – Lembeck.de – Frank Langenhorst

 

 

 

2+