Lembeck – Seit über 20 Jahren hatte die damalige „Buchdruckerei Otto Lembeck“ aus Frankfurt die Domain „Lembeck.de“. Nach einem Konkurs der Druckerei und Domainübernahme durch die Elvermann GmbH aus Lembeck konnten wir heute einen Deal machen: Lembeck.de zu Lembecker.de und im Gegenzug erhält das Ruanda-Schulprojekt der Elvermannschaft eine Spende i.H.v. 500 Euro.

Lembeck.de
Jenny Elvermann und Frank Langenhorst bei der symbolischen Übergabe der Domain. Foto: Ludger Elvermann

Hurra, ein scheinbar unmögliches Ziel konnte nach 17 Jahren realisiert werden, Lembeck.de ist in Lembeck und ab sofort der offiziellen Ortsseite Lembecker.de angeschlossen.

Im Jahre 2001 startete die Ortsseite für Lembeck mit dem Domainnamen „Lembecker.de“ – Lembeck.de war leider nicht verfügbar, weil der Verlag / Buchdruckerei Otto Lembeck aus Frankfurt diese Domain in den späten 1990er Jahren für sich registriert hat.

Als Ludger Elvermann dann vor wenigen Jahren von der Insolvenz der Druckerei erfuhr, zog er sich die kurzzeitig verfügbare Domain und leitete sie auf elvermann.de um.

Mehr oder weniger durch Zufall und nach einigen Jahren wieder, habe ich letzte Woche Lembeck.de aufgerufen und war mehr als überrascht, anstelle der Frankfurter Druckerei die Schalungsfirma Elvermann aus Lembeck anzutreffen. Nach kurzem Mailverkehr erklärte Ludger, dass er die Domain gezogen hatte und erste Pläne zur Verwendung mittlerweile verworfen wurden.

Daraufhin bot ich eine Spende i.H.v. 500 € für das Ruanda-Schulprojekt, welches durch die Elvermannschaft durch Spenden und Aktionen realisiert wird.

Nach Absprachen bei Elvermann und mit dem heutigen Treffen war der Deal dann perfekt und alle Seiten bestens zufrieden. „Lembecker.de“ ist zwar in den letzten 17 Jahren zur starken eigenen Marke gewachsen und wird auch bestehen bleiben, doch Lembeck.de passt halt noch besser zu Lembeck.

Das Schul-Projekt in Gicumbi (Ruanda)

Die Elvermannschaft möchte Kindern in Afrika eine Chance geben und gemeinsam Spenden für einen Schulbau in dem Land Ruanda / Bezirk Gicumbi, Sektor Rukomo (Ostafrika) sammeln. Des Weiteren wird die Beschaffung von Schulmaterialien und Sachspenden unterstützt.

Ruanda ist eines der ärmsten Länder der Welt und Schulgebäude sind dort oft baufällig, verfügen weder über Strom- noch Wasserversorgung und sind gerade in ländlichen Gebieten weit weg von den Wohngebieten.

Durch die Organisation Fly & Help, die bei dem Projekt unterstützt, fließen alle Spenden 1:1 in den Bau. Im Februar 2019 wird eine erste Delegation des Elvermann-Teams ein paar Tage in Ruanda verbringen und die Umgebung und Kinder vor Ort kennenlernen.

Die ersten Spendenaktionen sind super angelaufen, der Bau der Schule ist für Herbst 2019 geplant und wird bei dem Besuch im Februar 2020 gemeinsam eingeweiht.

Die Entstehung des Schul-Projektes

Die Idee, Menschen zu helfen, die es dringend nötig haben, entstand schon vor langer Zeit. So entwickelte sich dieses Projekt, als Jürgen Elvermann auf einer Veranstaltung Bodo Janssen, den Geschäftsführer der Hotelkette Upstalsboom, traf. Bodo baut selbst mit seinen Mitarbeitern seit Jahren Schulen in Ruanda.

Er wird dabei von der Reiner-Meutsch-Stiftung, Fly & Help unterstützt. Jürgen und Jenny Elvermann waren schnell von dem Engagement der Stiftung begeistert und machten es sich und der ELVERMANNschaft 2018 zur Herzensangelegenheit, Spendengelder für den Schulbau in Ruanda zu sammeln.

 

 

28.11.2018 – Lembeck.de – Frank Langenhorst

1+